DSL-Stadt.de » News » DSL » Fehlerhafte Rufnummernportierung bei DSL-Anbieterwechsel ist Grund für fristlose Kündigung

Fehlerhafte Rufnummernportierung bei DSL-Anbieterwechsel ist Grund für fristlose Kündigung

Von | 2018-01-10T15:11:41+00:00 27. März 2013|DSL|1 Kommentar

Wer seinen Internet- bzw. Telefonanbieter wechselt kann Probleme bei der Erreichbarkeit seiner Festnetznummer haben. So ist die Rufnummer oft nicht erreichbar, weil Anbieter unterschiedliche Informationen geschaltet haben. Wie Rechtsanwalt Thomas Stadler in seinem Blog berichtet, hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass solche Fehler bzw. Verzögerungen ein Grund zur fristlosen Kündigung sind.

Verhandelt wurde ein Fall bei dem ein Beklagter nur aus dem Netz seines neuen Telefonanbieters erreichbar war. Der alte Anbieter hatte scheinbar den Wechsel bei sich im System nicht eingepflegt und andere Netzanbieter nicht vom Wechsel seines Kunden benachrichtigt. Weil der neue Anbieter die Rufnummermitnahme angeboten hat, trägt er das Risiko – so zumindest die Ansicht des BGH (Bundesgerichtshofs). Der beklate Kunde wählte einen Pauschaltarif bestehend aus Telefon- und Internet-Flatrate mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten. Die Rufnummermitnahme sollte der neue Anbieter übernehmen.

Frist zur Mängelbeseitigung muss verstreichen

Mehrere Wochen lang war der Kunde nicht erreichbar bzw. nur aus dem Netz des neuen Anbieters. Laut BGH ist dies ein Grund zur fristlosen Kündigung. Besonders weil es sich um einen kleinen Netzbetreiber darf der Kunde fristlos kündigen. Er war aus dem Telekom-Netz nicht erreichbar. Bevor es zu einer solchen fristlosen Kündigung kommt, muss dem Anbieter eine angemessene Frist zur Beseitigung des Mangels eingeräumt werden. Wie lange die Frist betragen muss, ist uns nicht bekannt. Im vorliegenden Fall kündigte der Kunde nach 3 Wochen fristlos.

Wie Heise berichtet, sollen solche Routingfehler auch Wochen nach der Portierung eintreten. Denn normalerweise schalten TK-Anbieter temporär eine Umleitung für die portierte Rufnummer zum neuen Anbieter. Wird die Umleitung aufgehoben, laufen falsch geroutete Gespräche aus Fremdnetzen ins Leere.

(Bild: Thorben Wengert / pixelio.de)

Ein Kommentar

  1. chrisschu 6. September 2013 um 17:31 Uhr - Antworten

    wir haben seid dem 27.6. Vodafdone LTE klappt bestens, Erst mit Übergangsnummer alles i.O.
    Am 19.8. sind unsere Rufnummern vom alten Anbieter EWETEL zu Vodafone portiert worden…in den ersten 3 Tagen funktionierte eine der drei Nummern aus allen Netzen, die anderen beiden waren nur aus dem Vodafone Netz erreichbar. Raustelefonnieren mitrichtiger Rufnummern Anzeig ging von allen drei Nummern.
    Seit 22.8. alle drei Nummern nicht mehr erreichbar….
    Seit dem 29.8. funktioniern zwei Nummern wieder komplett nur die eine (unsere Hauptrufnummer) ist nach wie vor nicht erreichbar… seit fast drei Wochen….Internet und raustelefonieren klappt weiterhin sehr gut.
    Werde von Vodafone nur vertröstet Hotline nimmt den Fall immer wieder auf und mahnt die Störung an….was kann ich noch machen? Allmählich liegen die Nerven blank, da wir nicht erreichbar sind….
    Freue mich auf Hilfe!!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Rakete

SIE WOLLEN SCHNELLES INTERNET?

Tarife der größten Anbieter vergleichen.

✓ kostenlos
✓ Für ganz Deutschland
✓ Viele Techniken (DSL, Kabel, LTE)

JETZT VERGLEICH STARTEN!
 
Unverbindlich in 3 Sekunden anzeigen lassen.
close-link